Fachbericht5/28/2020

Quelle: Ausgabe N°16

20 Jahre MDD: Das Interview mit dem Schweizer Pionier im digitalen Finanz-Reporting

Das Interview zum Jubiläum mit dem Schweizer Pionier im digitalen Finanz-Reporting.

Die Management Digital Data AG (MDD) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläums blickt CEO Armin Galliker im Interview mit Barbara Zäch vom Center for Corporate Reporting in der Reporting Times zurück auf zwei spannende Jahrzehnte und lässt die Geschichte des Unternehmens Revue passieren. Ausserdem wagt er als Pionier bei der Umsetzung von XBRL einen Blick in die Zukunft des Reportings. Von Barbara Zäch, Center for Corporate Reporting

Lieber Armin, herzliche Gratulation zum Jubiläum!

Vielen Dank.

DVD statt Netflix, Walkman statt Musik-Streaming. Als MDD im Jahr 2000 gegründet wurde, steckte die Digitalisierung in vielen Belangen noch in den Kinderschuhen. Wie kam es damals zur Gründung?

Den Auftakt machte damals der Besuch der Credit Suisse (CS) bei unserem ehemaligen Mutterunternehmen «Neue Zürcher Zeitung» mit der Frage, wie wir es möglich machen, jeden Tag eine Zeitung zu veröffentlichen, während die CS jeweils rund 60 Tage für die Erstellung ihrer Quartalsabschlüsse benötigt. Bereits die erste MDD Plattform ermöglichte es der CS, das Layout parallel zur Konsolidierung, dem Audit und der Erarbeitung des Inhalts zu pflegen. Somit konnten wir das Ziel von maximal 20 Tagen für die Erstellung der Reports erreichen.

Seit 2012 bietet die MDD Plattform als erste Anbieterin in der Schweiz eine integrierte Lösung für XBRL-basiertes Reporting. In der EU kotierte Unternehmen sind seit diesem Jahr zur Berichterstattung im XBRL-Format verpflichtet. Welche Trends lassen sich diesbezüglich in der Schweiz erkennen?

Die aktuellen Rahmenbedingungen zu XBRL sind in der Schweiz immer noch wenig ausgereift. Dabei wäre es für die Standortattraktivität sehr wichtig, den Investoren und Analysten eine zentrale Datenbank aller Finanzberichte von Schweizer Unternehmen in einem digital lesbaren Format zur Verfügung zu stellen. Die europäische Aufsichtsbehörde ESMA hat immer betont, dass die aktuellen Vorgaben die ersten Schritte für mehr Effizienz und Transparenz sind. Bei der Einführung von iXBRL im Jahr 2020 ist eine europaweite XBRL-Datenbank geplant. Sobald dieses Projekt umgesetzt ist und zentral auf Daten online zugegriffen wird, werden Investoren damit arbeiten. Dadurch werden insbesondere Schweizer Small Caps benachteiligt sein, weil sie in keiner XBRL-Datenbank auffindbar sind.

Wie wird in deinen Augen das Reporting der Zukunft aussehen?

Das interne und externe Reporting erfolgt in der Zukunft komplett digital. Firmen werden künftig voll automatisiert Finanzdaten aufbereiten und auswerten. Dies ermöglicht es dem Management – und bei Bedarf den Regulatoren –, Finanzdaten in Realtime zu erhalten. So können schnellere, akkuratere und datenbasierte Entscheide getroffen werden. Dies wird die Unternehmenskommunikation und das Reporting radikal verändern.

Wie macht sich ein Unternehmen fit dafür? Welche Prozesse und Veränderungen sind dafür nötig?

Investitionen in neue Systeme, Technologien und Prozesse sind nötig. Wichtig dabei ist, nicht einfach bestehende Strukturen und Prozesse in einem digitalen System 1:1 abzubilden, sondern auf innovative, neue Technologien zu setzen. Für Unternehmen bringt dies Effizienz bei den Reporting-Prozessen und in der Zusammenarbeit mit den Regulatoren wie z. B. bei den komplexen Prüfungen der Solvenz-Berichterstattung. Zentral ist, dass jedes Unternehmen die Wettbewerbsvorteile eines automatisierten Realtime-Reportings erkennt und den Mut hat, Bestehendes mittels Digitalisierung zu optimieren. Die Corona-Krise zeigt exemplarisch, wie zentral die Investitionen in neue digitale Arbeitsformen sind. Dank längst etablierter Home-Office-Strukturen und digitaler Arbeitsprozesse konnte MDD ihren Betrieb wie gewohnt aufrechterhalten.

Was dürfen wir in Zukunft von MDD erwarten?

Bei MDD ist das Reporting von morgen bereits heute Realität. Automatisierte Datenverarbeitung und Prozesse ermöglichen effiziente Abläufe und eine optimale Zusammenarbeit. Unsere Kunden arbeiten heute auf der 100% digitalen MDD Plattform. Der Grundstein ist gelegt, um Kennzahlen für die Unternehmenskommunikation ideal zu nutzen und den Austausch mit Investoren und Analysten zu vereinfachen. Unser Team unterstützt unsere Kunden mit fundiertem Know-how im Bereich Digitalisierung und Reporting, um die anstehenden Transformationen voranzutreiben, so wie wir das in den vergangenen 20 Jahren bereits erfolgreich beweisen konnten.

MDD unterstützt das CCR schon seit über sieben Jahren als Platin-Partner – welche Vorteile aus dieser Partnerschaft schätzt du am meisten?

Wir schätzen es sehr, Teil der CCR-Community zu sein und in diesem Netzwerk Kontakte zu Entscheidungsträgern zu pflegen. Der fundierte Austausch zu aktuellen Trends mit internationalen Experten ist für uns sehr wertvoll. Wir sind stolz, dass wir das CCR beim Ausbau und der Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren unterstützen konnten, und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Zur Person: Armin Galliker

Armin Galliker ist Geschäftsführer und Inhaber von MDD und hat das Konzept sowie die technische Plattform für die Erstellung des digitalen Reportings entwickelt. Gemeinsam mit seinem Team betreut er Konzerne weltweit in der Geschäfts-, Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Die Fachzeitschrift «The Reporting Times» bietet Ihnen recherchierte Fachartikel aus dem In- und Ausland, wiederkehrende Kolumnen und Interviews zu den Themen Corporate Reporting, Geschäftsberichterstattung, Investor Relations, Unternehmenskommunikation, Nachhaltigkeit und Rechnungslegung.

The Reporting Times