Fachbericht10/24/2019

Autorin: Sabine Prodan, Head of Business Development bei MDD und Co-Präsidentin von XBRL Schweiz sowie Expertin für XBRL und digitales Reporting.

Bereit für ESEF? Jetzt vorbereiten, was in Zukunft unumgänglich ist.

Ab 1.1.2020 kommt auf alle europäischen Unternehmen, die Wertpapiere innerhalb der EU emittieren, eine neue Herausforderung. Die ESMA fordert mit der Einführung des neuen ESEF-Reportings Unternehmensberichte im XHTML-Format beziehungsweise mit der iXBRL-Technologie zu erstellen.

Im Final Report der ESMA vom 18.12.2017 heisst es im Wortlaut: «Alle Jahresfinanzberichte sind in XHTML zu erstellen. Enthält der Jahresfinanzbericht IFRS-Konzernabschlüsse, sind diese mit XBRL-Tags zu kennzeichnen, die mithilfe der Inline-XBRL-Technologie in das XHTML-Dokument eingebettet werden. In den ersten zwei Jahren ist nur der Primärabschluss obligatorisch zu kennzeichnen. Anschließend wird der gesamte IFRS-Konzernabschluss mit XBRL-Tags versehen.» *1

Mit dem neuen europäischen einheitlichen elektronischen Format ESEF «European Single Electronic Format» wird die Digitalisierung der Unternehmensberichterstattung vorangetrieben. Ziel ist es, die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit der Unternehmensberichte zu optimieren. Auf Basis von IFRS wurde bereits eine eigene ESEF-Taxonomie entwickelt, mit der alle Standard- und Dokumentations-Labels in allen Sprachen verfügbar sind.

Fussnote 1: ESEF Reporting Manual, 12.07.2019

Wie ist die Situation bisher?

In den grössten Teilen des EU-Raums ist der Einsatz eines einheitlichen maschinenlesbaren Berichtsformates noch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Das hat zur Folge, dass es bei der Erstellung von Finanzberichten zu zahlreichen Systembrüchen kommt. Die nicht durchgängige Data-Supply-Chain stellt eine enorme Fehlerquelle dar und macht die Berichterstellung aufwändig und ineffizient. Daten müssen per Hand eingegeben und übertragen werden. Die einzelnen Arbeitsschritte gestalten sich oft repetitiv. Mit der Einführung einer einheitlichen europäischen Lösung zur digitalen Finanzberichterstellung wird sich die Situation grundlegend verändern.

iXBRL für Mensch und Maschine lesbar.

Welche Teile des Reportings betrifft die Einführung von ESEF?

Grundsätzlich betreffen die technischen Regulierungsstandards von ESEF, kurz RTS, in den ersten zwei Jahren die primären Bestandteile des Jahresabschlusses. Das beinhaltet die Erfolgsrechnung, die Bilanz, die Gesamtergebnisrechnung, die Kapitalflussrechnung und die Eigenkapitalveränderungsrechnung. Nach zwei Jahren muss auch der Anhang der IFRS-Konzernabschlüsse mit sogenannten XBRL-Block-Tags gekennzeichnet werden. Wer kontinuierlich über die Einführung von ESEF auf dem Laufenden bleiben will, dem empfehlen wir folgenden Link: www.esma.europa.eu

Finanzberichte auf Knopfdruck prüfen.

Das elektronisch lesbare Dateiformat iXBRL ermöglicht die digitale Analyse und Interpretation der Finanzdaten. Dies wird die Art und Weise, wie Analysten und Investoren ihre Unternehmens- und Branchenanalysen vornehmen, revolutionieren. Künftig werden Regulatoren per Knopfdruck die Berichte prüfen können. Dies führt zu mehr Transparenz und einem optimierten Anlegerschutz. Hinzu kommt, dass in Zukunft der Einsatz von KI zusätzlich die Analysemöglichkeiten verbessert. Voraussetzung hierfür ist, dass die Daten maschinenlesbar sind.

Chancen von ESEF: Die Vorteile des digitalen Reportings werden die Welt der Finanzberichte verändern.

Berichtsqualität verbessern.

Bereits 2017 wurden einzelne Softwareunternehmen aufgerufen, an Field Tests der ESMA teilzunehmen. Bei den Tests ging es auch um die Überleitung des Jahresabschlusses in iXBRL. Ohne konkret auf die Ergebnisse einzugehen, können diese jedoch als Indikator für eine Qualitätssteigerung der Unternehmensberichte gewertet werden.

«XBRL wird die Art und Weise, wie Menschen mit Finanzdaten in Unternehmen und Regierungsorganisationen arbeiten, radikal verändern.»

Armin Galliker, Geschäftsführer und Inhaber der MDD

Sie wollen XBRL implementieren?

Die Umstellung beginnt mit der Auswahl der sogenannten Etiketten für ihr Unternehmen. Damit erstellen Sie eine firmenspezifische Taxonomie, basierend auf der ESEF-Taxonomie. Die Taxonomie definiert den Rahmen, mit dem die Werte eines Jahresabschlussberichtes beschrieben oder auch getaggt werden. Die aktuellste ESEF-Taxonomie ist unter esma.europa.eu verfügbar.

Auf Basis der Taxonomie werden die Werte, Tabellen und Textblöcke des jeweiligen Finanzberichtes entsprechend getaggt und die eigentlichen XHTML-Dateien erstellt. Künftig wird auch die Wirtschaftsprüfung auf diesen XHTML-Daten erfolgen.

Am Anfang steht die Entscheidung.

Für viele berichtende Unternehmen bedeutet die Umstellung auf ESEF einen echten Technologiewechsel. Dabei steht die Vorgehensweise bei der Erstellung der Unternehmensberichte im Zentrum. Alte Gewohnheiten müssen aufgegeben und neue Prozesse etabliert werden. Da die Aufbereitung der ESEF-Meldung jedoch automatisiert erfolgen kann, verbinden sich mit der Umstellung auch ganz neue Chancen. Aber wie kann man die nutzen? Es gilt eine Entscheidung zu treffen. Für ein zukunftsfähiges Reporting sollte der gesamte Erstellungsprozess digitalisiert werden.

Umstellen auf das digitale Reporting mit MDD.

Technische Voraussetzung für die Digitalisierung der Unternehmensberichte ist der Einsatz einer Reporting Plattform mit einer «Single-Source-of-Truth». Beim Erstellen der Berichtsinhalte wird so die Einheitlichkeit der Finanzdaten in unterschiedlichen Publikationsformaten sichergestellt. Das heisst, die Umsetzung der Finanzberichte erfolgt aus einer Datenquelle für das bestehende PDF und die neue XHTML-Datei für die ESMA. Die Finanzdaten werden direkt aus dem Konsolidierungssystem auf die MDD Plattform übernommen, dort weiterverarbeitet und in den Text und die Tabellen des Reports eingelesen. Daraus werden in einem digitalisierten Prozess die gewünschten Ausgabeformate generiert. 

Arbeiten mit der MDD Plattform.

Digitales Reporting mit MDD: Interdisziplinär kooperieren und eine Datenquelle für unterschiedliche Ausgabeformate nutzen.

So funktioniert die Umstellung im Detail.

Zuerst wird die ESEF-Taxonomie auf das jeweilige Unternehmen adaptiert. Das beinhaltet das Mapping der XBRL-Tags auf die jeweiligen Finanzdaten. So können die Werte im Prozess laufend aktualisiert und für künftige Berichtsperioden ergänzt werden. Die korrekte Übernahme und das Einlesen aller Daten in Tabellen und Texte der jeweiligen Berichtsperiode wird durch MDD gewährleistet. Der Rollforward der Tabellen in eine neue Berichtsperiode erfolgt auf Knopfdruck und die Vorjahresdaten sind bereits aktuell. Vorgängige Prüfungen oder die für die Einreichung beim Regulator erforderliche XHTML-Datei kann jederzeit im Prozess generiert werden – entweder durch MDD oder das berichtende Unternehmen selbst.

Um fit für ESEF zu sein, benötigen Sie drei Dinge: die technologische Plattform, XBRL-Erfahrung und ein Team mit persönlichen Ansprechpartnern. MDD bietet Ihnen alles aus einer Hand.

Was bringt uns ESEF?

Die Botschaft ist klar. Mittel- und langfristig ist die Umstellung auf digitale Reportingprozesse unumgänglich. Neue digitale Datenformate wie ESEF treiben diese Veränderung voran. Die Umstellung führt zu einmaligen Kosten. Durch den späteren Automatisierungsgrad lassen sich jedoch zukünftige Unternehmensberichte mit weniger Aufwand umsetzen. Setzt man nicht nur auf das digitale Ausgabeformat, sondern direkt auf einen digitalen Erstellungsprozess, zahlen sich die anfänglichen Investitionskosten bereits in der 2. Berichtsperiode aus. Hinzu kommt, dass die Prozesssicherheit optimiert und die Fehlerquellen entscheidend minimiert werden.

Für alle Interessierten wird die digitale Berichterstattung insgesamt die Informationsbeschaffung, die Analyse und das Vergleichen der Finanzberichte erleichtern.

Mit ESEF ergeben sich neue Chancen – für Unternehmen und Investoren.

Sie wollen mehr zu ESEF und die Zukunft des digitalen Reportings erfahren? Kontaktieren Sie uns!

Sabine Prodan ist Head of Business Development bei MDD und Co-Präsidentin von XBRL Schweiz sowie Expertin für XBRL und digitales Reporting.

Sabine Prodan
Head of Business Development
Co-Präsidentin XBRL Schweiz
Tel.: +41 58 810 12 34
E-Mail: s.prodan@mdd.ch

Die wichtigsten Hintergrundinformationen in Kürze.

ESMA steht für die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde. Die 2011 gegründete Behörde hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Anlegerschutz zu verbessern und so die Stabilität der Finanzmärkte zu fördern. ESEF bedeutet «European Single Electronic Format». Das neue europäische einheitliche elektronische Format zur Finanzberichterstattung fordert ab dem Report 2020 iXBRL. Das iXBRL-Format wird als das führende Format für die Einreichung des Geschäftsberichts bei den Aufsichtsbehörden gelten. iXBRL ist ein maschinenlesbares Dateiformat, das die Analyse und Interpretation der Finanzdaten ermöglicht.